• 01_06 Bild1.jpg
  • 01_08_Neubaugebiet.jpg
  • 01_09_rathaus.jpg
  • 01_11_Bad TM.jpg
  • 01_11_Neubaugebiet.jpg
  • 01_11_simlab.jpg
  • 01_11_turm.jpg
  • 01_11_Twinmotion.jpg
  • 02 innentreppe156.jpg
  • 03 neubau schmelz.jpg
  • 05 Buro_TM.jpg
  • 07 kino329.jpg
  • 08 smart.jpg
  • 09 villa_59.jpg

BDB: Nur Angemessene Honorare garantieren Sicherheit und Qualität am Bau

„Nur Angemessene Honorare garantieren Sicherheit und Qualität am Bau“: Der BDB Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V. zur Anpassung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)

  • Am 1. Januar 2021 tritt die Novelle der HOAI in Kraft. Sie war durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 4. Juli 2019 notwendig geworden, wonach das verbindliche Preisrecht der HOAI gegen die europäische Dienstleistungsrichtlinie verstößt.
  • Statt eines verbindlichen Preisrechts enthält die HOAI künftig Orientierungswerte für die Beauftragung von Architekten- und Ingenieurleistungen.
  • Der BDB plädiert dafür, diesen Orientierungswerten zu folgen und appelliert an alle Baubeteiligten, einen Dumpingwettbewerb mit unangemessen niedrigen Angeboten zu vermeiden.

Heute hat der Bundesrat über den Regierungsentwurf der Ersten Verordnung zur Änderung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI-Änderungsverordnung) entschieden. Damit ist endlich Rechtssicherheit für Auftraggeber und Planungsbüros hergestellt, was künftig im Hinblick auf die Honorarordnung gilt.

Auch wenn die Spielräume nach dem EuGH-Urteil gering waren, ist enttäuschend, dass die Honorarordnung nicht dem zugrundeliegenden Gesetz (Architektenleistungsgesetz) folgt und der Verweis auf die Angemessenheit der Honorarorientierung im Verordnungstext fehlt. Die zukünftige Vergabepraxis wird zeigen, ob die Honorarorientierung der neuen HOAI ausreicht, einen Dumpingwettbewerb effektiv zu verhindern.

BDB-Präsident Christoph Schild zur neuen Regelung: „Die neue HOAI soll als staatliche Honorarorientierung die Qualität des Planungswesens in Deutschland sicherstellen und ist damit für den Verbraucherschutz von elementarer Bedeutung. Diese Qualität hat aber auch ihren Preis.“

Für Bauplaner*innen kommt der Kalkulation der eigenen Angebote durch die Liberalisierung der Honorarregelung eine größere Bedeutung zu als bisher. Der Aushandlungsprozess zwischen Auftraggeber*in und Planer*in wird transparenter, wovon beide Seiten profitieren können. Künftig wird es für  Architekt*innen und Ingenieur*innen noch wichtiger, dass sie Auftraggeber mit ihrer Qualität überzeugen.

Schild appelliert: „Es liegt auch an uns Planerinnen und Planern, sich nicht in einen Unterbietungswettbewerb hineinziehen zu lassen sondern zu sagen: Meine Leistung ist es wert!“

Der BDB wird sich nach der Anpassung der HOAI weiter dafür einsetzen, dass nur entsprechend qualifizierte Bauplaner*innen Architekten- und Ingenieurleistungen erbringen dürfen. Nur so kann die Qualität dieser Leistungen auf Dauer gesichert werden.